Versicherungs-Vertragsrecht

In Versicherungsfällen stehen sich zwei sehr ungleiche Partner gegenüber, die Versicherungsgesellschaft auf der einen Seite und der/die Versicherte auf der anderen Seite.

Damit besteht nicht nur ein erhebliches Wissens- und Erfahrungsgefälle, sondern auch die Interessenlage beider Seiten ist gegensätzlich/konträr:

Der Versicherte beansprucht die ihm versprochene Versicherungsleistung. Für die Gesellschaft stellt sich ein Schadenfall ihres Kunden naturgemäß als eigener Vermögensnachteil dar.

In allen Sparten prüft eine spezielle Abteilung, bevor eine Zahlung geleistet wird, ob und in welcher Höhe gemäß den Bedingungen gezahlt werden muss. Es ist kaum zuverlässig bekannt, wie viele Ansprüche bezahlt und wie viele Ansprüche abgelehnt werden.

Ablehnungen werden viel zu oft hingenommen. Der Versicherte kämpft den Fall nicht konsequent durch auch aus Unsicherheit, es könnten weitere Kosten anfallen.

Prüft ein unabhängiger Experte des Versicherungsrechts Ihren Vorgang, dann stehen Sie auf der sicheren Seite.